Warenkorb

Der Warenkorb ist leer

!! INFO !!

 

Unser Online-Shop ist online !

Derzeit haben wir leider leichte Lieferverzögerung.

Versandzeit: Ca. 3 Werktage nach Bestellung.

Versand durch Paketdienst: Ca. 2-5 Werktage

Wir danken für Ihr Verständnis

dedanlenfifritnoplessv
Zur Zeit Online-Besucher: 205

Newsletter

Verpassen Sie keine Aktionen und bleiben Sie stets Top-informiert! Kostenlos und unverbindlich

ONLINESHOP - Kategorien

 

Wir liefern auch ohne Sachkundenachweis

 

KARBID - Maulwurf- & Wühlmaus-Gas (Calciumcarbid 80%) Vergrämungsmittel als hochwirksames gereinigtes Granulat gegen Wühlmäuse und Maulwürfe

KARBID - Maulwurf- & Wühlmaus-Gas ( 900g )

Insektizid und Rodentizid

Hochwirksames gereinigtes Granulat als Vergrämungsmittel zur Bekämpfung in Form von Vertreiben von Maulwürfen und Wühlmäuse, Schermäusen im Außenbereich.

Wir verlangen keinen Sachkundenachweis.

Wirkstoff: Calciumcarbid 80%

Das Mittel wirkt durch Freisetzung eines für Wühlmäuse und Maulwürfe unangenehm riechendes, jedoch ungiftiges Gas in Gegenwart von Luftfeuchtigkeit.

PRODUKTBESCHREIBUNG

Das beliebte KARBID ist ein sehr wirksames Mittel, um Maulwürfe und Wühlmäuse von unserem Grundstück oder Garten zu befreien . Der Wirkstoff (Calciumcarbid) bildet bei Kontakt mit Wasser oder Feuchtigkeit im Boden flüchtige Acetylenverbindungen. Das angebotene Präparat wird von Beimengungen gereinigt , weshalb seine Wirksamkeit gegenüber den Produkten der Konkurrenzunternehmen dominiert.

ANWENDUNG

Klümpchen aus Carbid , nachdem sie in einem Loch platziert Mole beginnen unter dem Einfluss von Feuchtigkeit im Boden zu reagieren. Der Prozess der Acetylenfreisetzung beginnt, der sich über die Korridore ausbreitet und Mol und Wühlmäuse effektiv abwehrt. Ein unangenehmer Geruch zwingt sie, das besetzte Gebiet zu verlassen.

GEBRAUCHSANWEISUNG

Um den Maulwurf mit KARBID erfolgreich zu bekämpfen , sollten Sie: alle Maulwurfhügel abends abdecken, am nächsten Morgen, wenn neue auftauchen, den Boden sorgfältig von frischen Hügeln abkratzen (um die Gänge nicht zu bedecken), ein paar Maulwürfe in jedes offene Loch werfen, ein Dutzend Hartmetallgranulate und bedecken den Boden sanft, ohne den Korridor zu zerstören.

Anwendung:

Zuverlässiges Vertreibungsmittel gegen Wühlmäuse und Maulwürfe anwendbar in Ackerbau-, Gemüse- und Obstkulturen, Wiesen, Weiden und im Zierpflanzenbau nach Auflösung des Materials bildet sich als Rückstand Düngekalk.

Die Erdgänge/Baue werden mit einem Suchstab aufgesucht und an mehreren Stellen vorsichtig geöffnet. Sind die Gänge/Baue nach ca. 1 - 2 Stunden wieder hergestellt oder mit Erde zugewühlt, sind diese bewohnt. Je Gang das gebrauchsfertige Granulat einlegen. Die entstehenden Gase bilden, zusammen mit der Bodenfeuchtigkeit, für die Nager einen unerträglichen Geruch, so dass sie die befallenen Stellen verlassen. Das Mittel ist zur Abtötung der Schädlinge nicht geeignet.

Die Anwendung ist gegen Schermäuse (Wühlmäuse) im Haus- und Kleingartenbereich (Gemüse- und Obstkulturen, Zierpflanzenbau) zulässig.

Aufwandmenge und Dosierung
5 g bei Wühlmäusen bzw. 20 g bei Maulwürfen pro Bau in die Öffnung bzw. in das Loch geben. Die Öffnung danach sofort mit einem passenden Gegenstand (Grasbüschel, Holz) abdecken aber nicht zutreten, damit das durch Bodenfeuchtigkeit entstehende Acetylengas die Gänge völlig durchdringen kann. Als Rückstand bildet sich nach Auflösung des Mittels Düngekalk und ist somit unschädlich für Boden und Pflanzen.

Wirkstoff:
800 g/kg Calciumcarbid


Wie wirkt Karbid? – Maulwurf mit Gas vertreiben

Was ist Karbid Gas / Calciumcarbid / Kalziumkarbid

Karbid Gas um einen Maulwurf loszuwerden

Kalziumkarbid (CaC2) besteht aus kleinen grau-braunen Steinen und wird bei einer Temperatur von über 2000°C durch das Schmelzen von gebranntem Kalk mit Koks (kohlenstoffhaltiger Brennstoff) hergestellt.

Das, was umgangssprachlich als “Karbid Gas” bezeichnet wird, besteht eigentlich aus Ethin/Azetylen und anderen Gasen, die bei der Reaktion des Calciumcarbids mit Wasser entstehen.

Den typischen Karbid-Gestank verursacht dabei nicht das Ethin/Azetylen.

Bei der Herstellung von Karbid kommt es zu Verunreinigungen mit bestimmten Stoffen, die beim Kontakt mit Wasser oder feuchtem Erdboden übelriechende Gase wie Monophosphan, Ammoniak und Schwefelwasserstoff bilden.

Das Karbid Gas stinkt dem Maulwurf gewaltigWie wirkt die Karbid-Maulwurf-Methode ?

Sobald das Karbid im Maulwurfgang mit der Bodenfeuchtigkeit in Kontakt kommt, reagiert es darauf mit Gasbildung.

Dabei entsteht ein sehr unangenehmer Geruch.

Wenn Ihr Maulwurf “normal-geruchsempfindlich” ist, wird er den absolut widerlich finden und verschwinden. Karbid tötet Ihren Maulwurf nicht.

Was brauchen Sie, um den Maulwurf mit Karbid Gas zu vertreiben ?

Einen Spaten, einen stabilen Stock, eine große Plastiktüte, trockenen Sand, Schutzhandschuhe, Schutzbrille, gutes Wetter (es darf nicht regnen!), Geduld und – natürlich – Karbid (auch online erhältlich)

Was müssen Sie beachten ?

Auf der Karbid-Verpackung sehen Sie verschiedene Warnhinweise, denn Karbid gehört zu den gefährlichen Stoffen und Gütern (Gefahrgut) und hat deshalb auch eine UN-Nummer (1402).

Nie mit Wasser in Berührung bringen

Calciumcarbid kann Ihre Haut und Ihre Atemwege reizen und schwere Augenschäden verursachen. Der wichtigste Hinweis ist aber, dass Sie keinen Kontakt mit Wasser zulassen dürfen. Gar keinen. Niemals.

Denn das, was Karbid als Mittel zur Maulwurfvertreibung so interessant macht – es reagiert auf die im Boden vorhandene Feuchtigkeit und dabei entsteht ein übelriechendes Gas – kann für Sie richtig gefährlich werden.

Wird Karbid nass, fängt es an zu brennen

Sobald Karbid mit Wasser in Berührung kommt, reagiert das Karbid und bildet dabei das Gas Azetylen (Ethin). Das ist hochentzündlich und kann auch explodieren.

Wenn Azetylen brennt – und das tut es wirklich sehr schnell! – können Sie das Feuer nur mit trockenem Sand löschen. Mit Wasser würden Sie den Brand “füttern”, es würde noch mehr Gas entstehen, die Flammen würden größer werden.

Hier dürfen Sie Karbid nicht verwenden

Falls Sie in einem Wasserschutzgebiet wohnen, oder in der Nähe einer Heilquelle, oder in einem Naturschutzgebiet/Naturpark, dürfen Sie kein Karbid benutzen, um den Maulwurf zum Umzug zu bewegen.

Was Sie tun müssen, wenn Sie mit Karbid den Maulwurf vertreiben wollen ?

Sie verteilen das Calciumcarbit in den Gängen, die der Maulwurf in Ihrem Garten gegraben hat.

So geht’s (ausführliche Anleitung):

Bevor Sie in Ihren Garten gehen und anfangen, vergewissern Sie sich bitte, dass es in den nächsten Stunden nicht regnen wird.

Legen Sie eine dicke Lage Zeitungspapier auf den Rasen oder auf Ihre Terrasse und den Stock darauf. Öffnen Sie die Plastiktüte so, dass Sie den Stock und die Handschuhe zum Schluss hinein tun können, ohne die Tüte von außen zu berühren.

Die Taktik

Sehen Sie sich an, wie die Gänge des Maulwurfs verlaufen und überlegen Sie, ob Sie Ihrem Maulwurf einen Fluchtweg anbieten möchten.

Wenn Ihr Garten groß ist, könnten Sie versuchen, den Maulwurf langsam zurückzudrängen: Sie verteilen nicht sofort überall Karbid, sondern beobachten, ob dort, wo das Karbid liegt, noch neue Maulwurfshügel entstehen. Wenn das nicht so ist, vergrößern Sie die maulwurffreie Zone nach und nach.

Maulwurfstunnel freilegen

SchaufelGraben Sie einen Maulwurfshügel auf. Zuerst können Sie dafür den Spaten nehmen, aber dann sollten Sie lieber vorsichtig mit der Schaufel und den Händen weitergraben, damit Sie den Maulwurfsgang sofort bemerken.

Den Gang finden Sie meistens nicht genau mittig unter dem Maulwurfshügel, weil Maulwürfe beim Graben die Erde seitlich nach oben drücken.

Wenn Sie versuchen, den Gang etwas weiter weg vom Hügel freizulegen, hat das den Vorteil, dass Sie in festerer Erde graben können. Am und unter dem Hügel ist die vom Maulwurf aufgeworfene Erde sehr fein und rutscht beim Graben leicht nach.

Schützen Sie sich

Bevor Sie das Karbid in einen Gang hineinlegen, ziehen Sie Ihre Schutzhandschuhe an und setzen die Schutzbrille auf.

Das Karbid auslegen

Legen Sie Karbid-Steine links und rechts in den geöffneten Gang. Empfohlen wird, pro Gang 50 Gramm Karbid zu verwenden, das sind meistens 10 bis 12 Steine.

Schubsen Sie die Karbid-Steine mit dem Stock tiefer hinein und verschließen Sie den Gang möglichst schnell.

Achten Sie darauf, dass Sie den Stock wieder auf das Zeitungspapier legen, während Sie nach einem weiteren Gang suchen und ihn aufgraben.

Wenn Sie fertig sind

Nachdem Sie das Karbid wie oben beschrieben in allen Maulwurfsgängen verteilt haben, legen Sie zuerst den Stock mit dem Papier in die Tüte. Danach ziehen Sie die Handschuhe “in der Plastiktüte” aus, ohne diese von außen zu berühren. Die geschlossene Tüte können Sie im Hausmüll entsorgen.

Probleme

Es kann etwas Zeit vergehen, bis das Karbid wirkt.

Im Sommer ist der Boden nicht so feucht, also kann es eventuell länger dauern, bis sich so viel Gas gebildet hat, dass es ausreichend stinkt, um Ihren Maulwurf zu vertreiben.

Es kann auch sein, dass Sie das Karbid nach einiger Zeit noch mal dort verteilen müssen, wo Sie es schon ausgelegt hatten.

Irgendwann ist das Kalziumkarbid “aufgebraucht” und es entsteht kein unangenehm riechendes Gas mehr.

Wichtig

Falls Sie das Karbid in größeren Mengen kaufen, vielleicht weil es dann günstiger ist, müssen Sie es zu Hause absolut sicher aufbewahren.

Wenn Sie kleinere Kinder haben, lagern Sie es natürlich außerhalb ihrer Reichweite. Aber wenn Ihre Kinder schon größer sind, und sie auch mitbekommen, dass Sie das Karbid im Garten benutzen, sollten Sie unbedingt mit ihnen darüber sprechen, wie gefährlich Karbid sein kann.

Experimente mit Karbid in Ihrem Garten

Auf YouTube gibt es etliche Videos, in denen gezeigt wird, was man mit Karbid sonst noch so machen kann.

Ihre Kinder könnten diese Videos entdecken und so auf die Idee kommen, mithilfe von Karbid zum Beispiel auch mal Wasserflaschen durch Ihren Garten zu schießen oder im Winter auszuprobieren, wie “Fire & Ice” mit Karbid im Schnee funktioniert.

“Fire & Ice” mit Calciumcarbid im Schnee

Dabei wird eindrucksvoll deutlich, was passiert, wenn Karbid erstmal brennt (“Fire”, engl. für Feuer), beziehungsweise wenn sich das Azetylen entzündet hat, das bei der Reaktion des Karbids  mit geschmolzenem Schnee (“Ice”, engl. für Eis) entsteht.

Es reicht, eine Handvoll Karbid in den Schnee zu werfen. Die Feuchtigkeit des Schnees genügt, es bildet sich Azetylen, es beginnt zu brennen.

Weil in der Brandhitze immer mehr Schnee schmilzt, wird das Feuer größer. Es würde so lange brennen, bis kein Karbid mehr da ist. Löschen könnten Sie diesen Brand nur mit trockenem Sand.

Schützen Sie Ihren Hund (und den Ihres Nachbarn)

Nachdem Sie das Karbid in die Maulwurfsgänge gelegt haben, darf Ihr Hund sich nicht mehr am Vertreiben des Maulwurfs beteiligen, indem er die Maulwurfshügel aufbuddelt.

Denn stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn der Hund da gräbt, wo das Karbid liegt, und es beginnt ausgerechnet dann zu regnen.

Wenn Ihre Freigängerkatze gern Maulwurfshügel zum Katzenklo umfunktioniert, weil die Erde so schön weich ist, ist das kein Grund, sich Sorgen zu machen. Katzen scharren nur oberflächlich, wenn sie mal “müssen”.